Korea Times: Korean-German recalls childhood

By Kang Hyun-kyung Martin Hyun, 34, born to a Korean coalminer-nurse couple, in Krefeld, North Rhine-Westphalia, says his early childhood years cannot be remembered without his “tiger father.” “I always felt that I was in a military boot camp. There was always a night curfew. If I’m late, my father … Weiterlesen…

Deutschlandradio Kultur Länderspiegel: Der Kumpel aus Fernost – Vor 50 Jahren kamen koreanische Bergmänner nach NRW

von Peter Kaiser Rund 30.000 Koreaner und Koreanerinnen kamen zwischen 1963 und 1980 in die Bundesrepublik. Die Männer arbeiteten unter Tage, die Frauen als Pflegekräfte für Krankenhäuser angeworben. Doch von einem Musterbeispiel für eine gelungene Integration und Assimilation kann nicht die Rede sein. Das Vorbereitungsspiel der Eishockeyteams „Füchse Duisburg“ gegen … Weiterlesen…

WDR 5 Funkhausgespräche: Integration – Herausforderung für die Republik: Die Neudeutschen

Deutschland ist ein Einwanderungsland – das ist mittlerweile gesellschaftlicher Konsens. Doch ist das gut oder schlecht? Welche Angebote und Mittel helfen, um neue Bürger in die Gesellschaft aufzunehmen? http://www.wdr5.de/sendungen/funkhausgespraeche/neudeutsche100_lpic-3_lupe-true.html  

taz Interview: „Arbeiterkind bleibt Arbeiterkind“

Interview Hengame Yaghoobifarah taz: Herr Hyun, Sie sind in einer strengen koreanischen Familie in Krefeld aufgewachsen, heute leben Sie in Friedrichshain. „Wie ich ein guter Deutscher wurde“ lautet der Untertitel Ihres zweiten Buches. Was ist ein guter Deutscher? Martin Hyun: Ich bin immer noch auf der Suche danach. Im Buch … Weiterlesen…

Deutschlandradio Kultur: „Selbst im Bundestag gab’s blöde Sprüche“

von Bettina Ritter Die Deutschen und ihr Rassismus, sei er offen oder versteckt: Der Buchautor Martin Hyun hat genug davon. Zwei Bücher konnte erschon mit seinen Erfahrungen füllen. Die Deutschen leben beim Thema Integration hinter dem Mond, findet er. Es gibt da diese Geschichte, wo Martin Hyun im Deutschen Bundestag … Weiterlesen…

Deutschlandradio Kultur Lesart: Kurz und kritisch

Martin Hyun hat koreanische Eltern. Und weil sein Vater nur gebrochen Deutsch spricht, schickte ihn die Familie eines Tages in die Volkshochschule. Doch dort belegte er lieber einen Kurs für Türkisch, um sich mit seinem Nachbarn verständigen zu können. Als schlauen Fuchs, aber vor allem als streng schildert der Politologe … Weiterlesen…

Gazelle: “Ich fühle mich als Deutscher im Sinne des Grundgesetzes Artikel 116″

Martin Hyun ist ein Neu-Berliner, der ursprünglich aus Krefeld stammt. Und noch ursprünglicher aus Korea, für alle die die Frage nach der Herkunft umtreibt. Sein Verlag, in dem kürzlich sein Buch “Ohne Fleiss kein Reis – Wie ich ein guter Deutscher wurde” erschien, beschreibt ihn als den koreanischen Wladimir Kaminer … Weiterlesen…

Der Freitag: Deutscher mit Bienchen

von Daniela Zinser Der Vorzeigemigrant spielt Gitarre. Er singt „What’s so funny ’bout love, peace and understanding“ von Elvis Costello, ein bisschen schief, sehr charmant. „Liebe, Friede, Verständnis, keine schlechten Voraussetzungen für Integration“, sagt Martin Hyun und grinst. Er sitzt in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin gemeinsam mit dem Journalisten Kemal … Weiterlesen…

Deutschlandfunk Corso: Ohne Fleiß kein Reis

von Bettina Ritter Martin Hyun hat koreanische Wurzeln. Bei der viel beschworenen Integration geben sein koreanisches Aussehen und seinen exotischen Nachnamen oft Anlass für Diskriminierung. Aber anders als die meisten „höflichen“ Asiaten, wehrt er sich lautstark. Mit „Ohne Fleiß kein Reis – wie ich ein guter Deutscher wurde“ erscheint sein … Weiterlesen…

Deutsche Welle: Martin Hyun presents Germany’s Korean community

Asian migrants are often cited as perfect examples of how integration should work in Germany, but not much is known about their daily lives. In his second book, the German-Korean writer Martin Hyun reveals all. Martin Hyun has been obsessed with his Asian roots for some time now. He wrote … Weiterlesen…